Keine Termine

Facebook-Logo

Vertriebsangestellter, 1. Vorsitzender Kulturverein Giebelstadt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

RolandIch bin Roland Heinrich, 55 Jahre alt, verheiratet und habe 3 (fast) erwachsene Kinder. Geboren und aufgewachsen in Giebelstadt, konnte ich auch meine Partnerin, Gabriele Tell-Heinrich, überzeugen unsere Familie in Giebelstadt zu gründen. Wir haben unsere 3 Kinder in Giebelstadt groß werden sehen und es genossen nahe bei den Großeltern in einem überschaubaren Ort mit guter Infrastruktur und trotzdem nah an der Stadt zu leben. Da war noch lange nicht alles so wie heute (der Kindergarten St. Nikolaus wurde 1993 gebaut um endlich auch Kinder mit fast 4 Jahren einen Kindergartenplatz anzubieten), aber eine stetige positive Entwicklung war auch damals schon abzusehen.

Beruflich bin ich als Vertriebsangestellter für eine Stahl- und Metallbaufirma tätig.

Seit über 35 Jahren bin ich in Giebelstadt in Vereinen ehrenamtlich tätig, in der Vergangenheit bei der Karnevalsgesellschaft (Prinz, Elfer, Bewirtung und Männerballet) und der Sportvereinigung (Spieler, Abteilungsleiter, Vereinswirt und Jugendtrainer) - zwei Vereine, die mir am Herzen liegen. 

Seit der Gründung 2009 bis zum Jahre 2013 habe ich den Arbeitskreis Vereine/Ehrenamt geleitet.

Seit 15 Jahren bin ich im Kulturverein aktiv, davon 13 Jahre als 1. Vorstand. Wir organisieren die Veranstaltungen im Kartoffelkeller, die weit über die Grenzen von Giebelstadt für ein positives Echo und somit für die Steigerung der Attraktivität unserer Gemeinde sorgen.

Mein Motto zu unseren 6 Ortsteilen in unserer landwirtschaftlichen Umgebung: geht es der Muttersau gut- werden auch die Ferkel fett.

Ziele? Wer dachte an der Wahl 2002 daran, dass die Amerikaner 2006 abziehen? Wer hatte 2008 das Wahlziel „erfolgreiche Bombenräumung“? Keiner. Gehen sie unbedingt am 16. März (aus)wählen, denn Giebelstadt braucht kluge Köpfe für die Herausforderungen der Zukunft, die wir vielleicht noch gar nicht kennen.